Wir bieten Lehramtsstudien an, weil:
Man mag Menschen,
die der Seele Nahrung zukommen lassen.
(Elfriede Hablé)

... und möchte mich fort- oder weiterbilden.
Unsere Angebote - von der eintägigen Fortbildung bis zum Masterstudium.

... zur Weiterentwicklung meiner Schule, zu Erkenntnissen aus Forschungsprojekten oder zu meiner persönlichen Entwicklung.

Du möchtest jetzt als Leher:in oder als Elementarpädagog:in durchstarten? Dann informiere dich jetzt hier.

Buddy in der Sommerschule 

Du möchtest ausprobieren, Lehrerin/Lehrer zu sein?
Du möchtest in das Studium für den Beruf Lehrerin/Lehrer hineinschnuppern?

... dann punkte schon jetzt für das spätere Studium!

Besuche unsere Informationsveranstaltung!

Wann:   03. April 2024 von 17.00 Uhr bis 17.45 Uhr 
Wo:       Online

Weitere Informationen dazu findest du hier.

Anmeldung zu den Hochschullehrgängen

Die PH Vorarlberg freut sich sehr über Ihr Interesse an unseren Hochschullehrgängen.

Sie können sich im Zeitraum vom 01. Mai 2024 bis 31. Mai 2024 über folgende Seite anmelden – hier!

Seelische Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen

Das Netzwerk wurde von Dr. Anne Piezunka (Goethe-Universität) in Kooperation mit Prof. Dr. Sophia Richter (PH Vorarlberg) und Dr. Marlene Kowalski. Prof. Sabine Andresen beantragt und wird nun für drei Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Prof. Sabine Andresen, Erziehungswissenschaftlerin an der Goethe-Universität und Präsidentin des Deutschen Kinderschutzbundes, hat die inhaltliche Mentorenschaft inne.

„Dimensionen seelischer Gewalt in pädagogischen Settings. Theoretische Bestimmungen und empirische Analysen“ – so lautet der Titel des neu gebildeten DFG-Netzwerks an der Goethe-Universität. Der Hintergrund: In pädagogischen „Settings“ kommt es häufig vor, dass Lehrkräfte oder pädagogische Fachkräfte seelische Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen ausüben. Da die Erfahrung seelischer Gewalt prägend sein kann für das künftige Leben, ist es dringend erforderlich, dieses Phänomen gründlich zu erforschen.

Das in den Erziehungswissenschaften angesiedelte Netzwerk bezieht Forscherinnen und Forscher aus der Sozialen Arbeit, der Sozialpsychologie, den Rechtswissenschaften, der Sozialphilosophie, der Sonderpädagogik, der Schulpädagogik sowie der Soziologie ein.
Weiter Informationen findne Sie hier.

Foto: Piezunka/Goethe-Universität

KinderUNI an der PH Feldkirch

Am Mittwoch, den 08. Mai 2024 fand an der PH Vorarlberg die Vorlesung "Wie funktioniert der Wirtschaftskreislauf? Erfahre, warum auch du, egal wie alt du bist, einen Beitrag leistest.". Die Vorlesung wird von Annette Heinrich abgehalten.

In dieser Vorlesung wurde Kindern aufgezeigt , dass sie bereits in ihrem Alter einen großen Einfluss auf das Wirtschaftsleben haben und von klein auf, ein entscheidender Teil des Wirtschaftskreislaufes sind.

#tinyliteraturhaus

Das tinyliteraturhaus macht ab 23. April 2024 an der PH Vorarlberg einen Zwischenstopp. Zu finden ist dieses im Foyer der PH (EG). 

Auf seinen vier Wänden präsentiert das #tinyliteraturhaus wechselnde
Fragestellungen, die ganz einfach mit Stift, Sticker oder Tape beantwortet werden
können. Euer Input, der auf dem #tinyliteraturhaus sichtbar wird, fließt in den
Gestaltungsprozess des Literaturhauses Vorarlberg ein.

In jedem Fall wird das Literaturhaus Vorarlberg ein Ort der Inspiration. Deshalb
hält das #tinyliteraturhaus auch Überraschungsimpulse in bunten Kuverts bereit,
für alle, die schon jetzt ein Stück Literaturhaus mit nach Hause nehmen möchten. Wir sind jetzt schon neugierig auf eure Wünsche, Ideen und Bedürfnisse!

Ingrid Gessner gewählt: Neues Kapitel für die European Association for American Studies

Im Superwahljahr 2024 fanden vergangene Woche auch bei der European Association for American Studies (EAAS) Präsidentschaftswahlen statt. Prof. Dr. phil. habil. Ingrid Gessner, eine international anerkannte Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, tätig an der PH Vorarlberg, wurde am 3. April 2024 einstimmig zur Präsidentin gewählt. Die EAAS ist ein Zusammenschluss von nationalen und multinationalen Fachgesellschaften für Amerikastudien in Europa. Gegründet wurde sie 1954 auf Schloss Leopoldskron in Salzburg. Derzeit hat die EAAS europaweit über 4.500 Mitglieder. Prof. Gessner ist die erste Frau in diesem Amt. Sie betonte in ihrer Antrittsrede ihr Engagement für mehr Diversität, für Early Career Researcher und für die Schaffung eines Teaching American Studies-Netzwerks.

Copyright „Eva Stürmer/Amerikahaus München“

Call for Papers für das 8. Arbeitstreffen des GAL-Forschungsfokus Geflüchtete

„Mit Spracharbeit dauerhafte Brücken bauen! Nachhaltige Konzepte des Deutscherwerbs – unter Einbeziehung gesamtsprachlicher Ressourcen?“

Im Rahmen dieses Arbeitstreffens verbinden wir zwei Themenbereiche und laden Sie ein. Weitere Informationen finden Sie hier.

Call for Paper: F&E 30 | 2024 

Die nächste Ausgabe der Zeitschrift F&E der PH Vorarlberg befasst sich mit dem Thema „Schule der Zukunft“. Hierzu können gerne Berichte aus Forschungs- und Entwicklungsarbeiten eingereicht werden. Mehr Informationen sowie der Call for Paper finden Sie hier

Studie: In Caritas-Lerncafes wird nicht nur für die Schule gelernt.

Bei einem Pressegespräch im Wirkraum in Dornbirn erklärten die beiden Wissenschaftler Peter Theurl und Anne Frey am Dienstag, den 30. Jänner 2024, welche Bedeutung das außerschulische Lernangebot für den Lernerfolg sowie die Motivation von Kindern und Jugendlichen durch die Caritas Lerncafes hat. Ein Ergebnis zeigt, dass "die Kinder und Jugendlichen zu Beginn ihres Besuchs im Lerncafe beispielsweise ängstlicher waren als Kinder, die ein bis zwei Jahre im Lerncafe waren", fasst Anne Frey zusammen. "Auch beim Sozialverhalten lässt sich eine Verbesserung bei Lerncafe-Kindern feststellen", erklärt Peter Theurl. Die Auswertung der Fragebögen weist auch darauf hin, dass in den Lerncafes nicht nur kognitiv gefördert wird. "Es findet auch eine emotionale, motivationale und soziale Unterstützung beziehungsweise Förderung statt", schildern die beiden PH-Professoren. 

Audit 

Von 13.-15. Dezember 2023 fand das Audit im Rahmen des Zertifizierungsprozesses des QM-Systems der Hochschule statt. Dabei führten die vier Gutachter:innen in insgesamt 13 Gesprächsrunden zu den Themen Aus-, Fort- und Weiterbildung, Schulentwicklung, Forschung, Internationales und Verwaltung mit rd. 70 beteiligten Personen (Stammpersonal, Dienstzugeteilte, Mitverwendungen, ÖH-Vertreter:innen, Studierende der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Stakeholder wie Vertreter:innen der Bildungsdirektion und Schulleitungen) Gespräche. Die AQ-Austria begleitete den Prozess. Vielen Dank an alle Beteiligten von Seiten der PH für die Unterstützung sowie den Gutachter:innen und den Vertreterinnen der AQ-Austria für das angenehme Gesprächsklima und die gut strukturierte Organisation!

Erziehung und Unterricht

Mit "Entwicklungen im Deutschunterricht - Fokus Primarstufe" beschäftigen sich Deutschdidaktiker/innen in einer neuen  Schwerpunktausgabe der Zeitschrift Erziehung und Unterricht. Koordiniert wurden die Beiträge zu den verschiedensten Themenbereichen des Deutschunterrichts von Simone Naphegyi. 

Neben Beiträgen aus dem In- und Ausland finden sich Beiträge von Lehrenden der Pädagogischen Hochschule. Daniela Elsner beschäftigt sich mit der Syntax in der Primarstufe, Simone Naphegyi mit der Vermittlung der satzinternen Großschreibung. Einen Einblick dazu geben sie im Podcast, der unter  Erziehung & Unterricht Podcast Audio | öbv (oebv.at abrufbar ist. 

Klaus Peter geht der Frage nach, welche Rolle Bilder im Schreibunterricht aus schreibdidaktischer Perspektive einnehmen und Pia Frick und Maria Brugger thematisieren, wie und wann Kinder orthografisches Denken lernen. 

 


Besuch aus Kenia und Uganda

 

Dozierende der Partnerhochschulen Egerton University in Nakuru, Kenia und Nkumba University in Entebbe, Uganda arbeiteten während ihres Besuchs gemeinsam mit Studierenden der PHV an bildungsspezifischen Themen (Fotos). In Zukunft wird es für Studierende der Partnerhochschulen möglich sein, ein Semester an der PHV zu studieren. Studierende der PHV werden ein Schulpraktikum an einer der Partnerhochschulen absolvieren können.

Start des Calls des Bundesministeriums - Doktoratsprogramm

Besuch des Bundesministers Martin Polaschek und der Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink anlässlich der Vorstellung der Forschungsprojekte im Call des BMBWF.

Happy Thanksgiving!

Englisch-Studierende feierten im Rahmen der Vorlesungen „Introduction to Media Studies“ und „Introduction to American Cultures“ American Thanksgiving. Die Doktorandin Megan Wadas überraschte die Dozentin Ingrid Gessner und die Studierenden nicht nur mit einem selbst zubereiteten kleinen Hühnchen als Truthahnersatz, sondern unterhielt alle mit einem lustigen Vortrag über neue und alte Bräuche dieses wichtigen amerikanischen Feiertags. Die Fulbright-Sprachassistentin Megan Wadas ist noch bis Ende Mai 2024 an der PH und an der Praxisschule tätig und wird von Angelika Ilg betreut.

„Climate Change Theater Action: All Good Things Must Begin“

Unter diesem Titel probten am 24. und 25. November 2023 die Englisch-Studierenden klimapolitische Kurztheaterstücke. Unterstützt wurden sie von den erfolgreichen Regisseuren Ashok Vasudevan (Deutschland/Indien) und Bogdan Tabacaru (Deutschland/Rumänien) und den lokalen Organisatorinnen Angelika Ilg und Ingrid Gessner. Climate Change Theater Action (CCTA) steht für eine Reihe von Lesungen und Aufführungen kurzer Theaterstücke über den Klimawandel, die alle zwei Jahre zeitgleich mit der UN-Konferenz der Vertragsparteien (COP) weltweit aufgeführt werden. Das Ergebnis des intensiven Probenwochenendes kann am 6. und 7. Dezember, jeweils ab 9 Uhr im Hörsaal A bewundert werden. Die Theateraktion an der PH Vorarlberg koinzidiert mit der UN-Konferenz in Dubai, die vom 30. November bis 12. Dezember 2023 stattfindet. „Wir freuen uns riesig, dass unsere Aktion das Klima-Engagement im Land Vorarlberg auf der weltweiten Karte der Aufführungsorte sichtbar macht“, betont Dr. Gessner. Für Karten kann man sich an ingrid.gessner@ph-vorarlberg.ac.at wenden.

Auftakt zur Vortragsreihe im Projekt DemoS

Am 15.11.23 fand der erste hybride Vortrag im Rahmen der neunteiligen Vortragsreihe „Mitbestimmung im Schulalltag, ja – aber wie?" im Projekt DemoS - Gemeinsam Demokratie erleben statt. Johannes Reitinger, Rektor der PPH Linz, gab online und an der PH St.Gallen, die neben der Universität Konstanz Projektpartnerin ist, einen Einblick in die Theorie und Praxis der Aktionsforschung. Sein Vortrag „Aktionsforschung: Wie geht das?" führte von Modellen zur Aktionsforschung über Beispiele aus der eigenen Schulpraxis bis hin zu Tipps für Lehrpersonen, wie Aktionsforschung im eigenen Unterricht umgesetzt werden kann und was wichtig zu beachten ist. 

Am 29.11.23 schließt Horst Biedermann, Rektor der PH St.Gallen, mit seinem Vortrag „Demokratie-Lernen in der Schule: Patentrezept Partizipation?" an. Weitere Informationen zu kommenden Vorträgen und den renommierten Referent:innen – darunter Rebekka Dober von YEP, Nils Köbel und Patrick Breitenbach vom Soziopod und Margret Rasfeld von Schule im Aufbruch – finden Sie hier.

BOY's DAY an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg

Am 09.11.2023 konnten Schüler aus dem BG Feldkirch und der PS Feldkirch einen aufregenden Tag erleben. Den ganzen Vormittag über konnten die Jungs einen interessante Einblick in das Berufsfeld des Lehrers gewinnen. In Kleingruppen besuchten sie verschiedene Volksschulen, das Pflegeheim in Nofels oder auch die PH-Vorarlberg. 

Hier finden Sie verschiedene Informationen und Links zu Unterstützungsangeboten für Pädagog*innen und Interessierte.

(Aus)Zeit
Ein Zeitexperiment – Machen Sie mit!

Die Veranstaltungsreihe Erbe & Vision des Palais Liechtenstein in Feldkirch stellt ihr zweites Jahresprogramm unter das Motto „Rasender Stillstand“. Dabei wird das Thema Zeit in vielfältigen Formaten und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.
Die Studierenden der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg, Lehrveranstaltung „Schulische Kulturarbeit“, befassen sich in diesem Zusammenhang mit dem Thema Zeit-Wahrnehmung und laden das Publikum zu einem Zeit-Experiment: „Tauchen Sie ein in den ‚Rasenden Stillstand‘“.

Termine: Sa. 1. Juni 2024, 10.00 oder 11.00 Uhr, Theater am Saumarkt, Feldkirch Dauer jeweils ca. 30 Minuten Eintritt frei, keine Anmeldung notwendig

Versuchskonzeption und -leitung: Adrian Bachmann, Nadine Franz, Felicitas Gütter-Graf, Karl Knotz, Angelika Lampert, Jana Maria Muxel, Manuel Oberhollenzer, Katharina Scheucher, Bianca Wirth.

Kontakt: Sabine Benzer, Theater am Saumarkt, 0699 12443217

STS-Reflexionsveranstaltung an der PHV für „Students Teach Students“

Am Montag, 8. April 2024, fand im Hörsaal A der PH Vorarlberg die Reflexionsveranstaltung für „Students Teach Students“ (STS) statt. Das Programm zielt darauf, Maturantinnen und Maturanten für ein Lehramtsstudium zu motivieren, indem sie probeweise in die Rolle einer Lehrerin bzw. eines Lehrers schlüpfen und erste Unterrichtserfahrungen sammeln.

„Students Teach Students“ wurde bereits im Schuljahr 2019/20 in Kooperation zwischen der PHV und der Bildungsdirektion gestartet. Im Herbst 2023 wurde dieses Programm wiederum an den 7. Klassen AHS und 4. Klassen BHS vorgestellt, mehr als 20 höhere Schulen haben im Schuljahr 2023/24 dabei mitgemacht. Über 70 Volks- und Mittelschulen haben sich bereit erklärt, Schüler:innen aufzunehmen, 40 davon konnten mit Schüler:innen beschickt werden und haben ihnen dankenswerterweise diese Erfahrung ermöglicht. Insgesamt 76 Schülerinnen und Schüler haben sich daraufhin zur Teilnahme angemeldet und dabei 3 Module absolviert:

-  MODUL I:   Einführung in Klassenführung und Unterrichtsplanung unter der Leitung von Prof. G. Stadelmann an der PH Vorarlberg (Dauer: ca. 3 Stunden)

-  MODUL II:  Praktikum an einer Volks- oder Mittelschule (Dauer: 2-3 Tage)

-  MODUL III: Reflexion und Austausch der Erfahrungen an der PHV (Dauer: ca. 2 Stunden)

Beim Reflexionstreffen äußerten sich die Schüler:innen ausgesprochen positiv über das Projekt, mehr als zwei Drittel der 40 anwesenden Teilnehmer:innen gaben an, sich für ein Lehramtsstudium zu interessieren. Das Programm soll auch im nächsten Schuljahr wieder angeboten werden.

Zum Abschluss des Projekts werden die teilnehmenden Schüler:innen und Lehrer:innen am 17. Mai 2024 ins Landhaus in Bregenz zu einer feierlichen Zertifikatsübergabe mit Landesstatthalterin Frau Dr. Schöbi-Fink und Bildungsdirektor Herrn Dr. Heiko Richter eingeladen.

Foto: die anwesenden Schüler:innen mit Projektleiter Bernd Juen (Bildungsdirektion Vorarlberg, 4. von links), Institutsleiter Peter Theurl (PHV, 1. von links), Professor Gerhard Stadelmann (PHV, 1. v. rechts)

HProf. Mag. Dr. phil. Lea Grimm neu in zwei Ämter gewählt

Lea Grimm aus dem Institut für Primarbildung und Lernentwicklung wurde vom Vorstand des AKJ in die Kritikerjury zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2025 und 2026 gewählt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in dieses Amt berufen. Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird jährlich im Herbst auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Die Nominierungen werden jährlich im Frühjahr auf der Leipziger Buchmesse bekannt gegeben. Die Zusammensetzung der neu berufenen Jury wurde in der Fachzeitschrift JuLit Ausgabe 1/2024 auf Seite 73 veröffentlicht.

Im März 2024 fand an der Humboldt-Universität zu Berlin die 38. Tagung der AG Medien im Symposion Deutschdidaktik (SDD) statt. In der Mitgliederversammlung im Anschluss an die Tagung wurden Dr. Dieter Merlin (Universität Wien) und Lea Grimm für die Amtsperiode 2024-2026 in das Sprecheramt gewählt (https://symposion-deutschdidaktik.de/sdd-ag-medien/). Die 39. Tagung der AG Medien wird 2025 von der Universität Bremen zum Thema KI und Medien ausgerichtet. Die 40. Tagung der AG Medien wird 2026 an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg zum Thema Ökonomie und Medien stattfinden.

Vorlesetag am 21.03.2024

Der Vorlesetag am 21. März 2024 war abermaliger Anlass für eine bereichernde Zusammenarbeit zwischen der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg und der angeschlossenen Praxisvolksschule. Der Vorlesetag begann mit einem lustigen Vorlesetheater des Kinderbuches Pfoten hoch!, das die Dozierenden Elke Kikelj-Schwald und Simone Pfleger in Szene setzten.

Die Studierenden des 4. Semesters der Lehrveranstaltung Schriftspracherwerb beobachten und Förderung planen in der Grundstufe I wirkten ebenfalls mit. Dialogisch vorlesend und im Stationenbetrieb ließen sie die Schulkinder der ersten, zweiten und dritten Schulstufe in unterschiedlichste Kinderbuchwelten eintauchen.

Für den fröhlich lebhaften Tag bedanken wir uns bei den Studierenden, den Lehrpersonen der Praxisvolksschule, bei allen Mitwirkenden und bei den Schulkindern für ihr Mitmachen, Lachen und ihr kindliches Strahlen.

Auftakt der Aktionsforschung im Projekt DemoS

Am 13.12.23 fand die Kickoff-Veranstaltung der Aktionsforschung im Rahmen des Projekts DemoS mit Schüler:innen im Kulturcafé Schlachthaus der Offenen Jugendarbeit Dornbirn statt. Den Auftakt machten Studierende der Pädagogischen Hochschule St.Gallen unter der Leitung des Theaterpädagogen Björn Reifler der Fachstelle Theater der PH St.Gallen mit eine Art Impro-Theater-Show, welche mit einem Forum-Theater-Element endete, bei dem Schüler:innen eine Szene aus dem Schulalltag umgestalten konnten und auch selbst Positionen der Schauspielerinnen einnahmen. Ziel war es, die Schüler:innen zu irritieren und sie dazu zu animieren, sich Gedanken über die organisatorische und inhaltliche Gestaltung von Unterricht zu machen. Anschließend wurde in einem Workshop weiter ausgearbeitet, wie Schüler:innen selbst ihren Unterricht ausgestalten wollen.

Am 10.01.24 schließt Gudrun Quenzel, Institutsleiterin an der PH Vorarlberg, mit ihrem Vortrag „Mitbestimmung: Erfahrungen und Wünsche von Schüler:innen" an. Der Vortrag findet im vorarlberg museum in Bregenz sowie online statt. Weitere Informationen zu kommenden Vorträgen und den renommierten Referent:innen – darunter Rebekka Dober von YEP, Nils Köbel und Patrick Breitenbach vom Soziopod und Margret Rasfeld von Schule im Aufbruch – finden Sie hier.

Künstliche Intelligenz in Lehre und Forschung

Künstliche Intelligenz (KI) hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Bildungslandschaft, indem sie sich in der Hochschullehre, Forschung und im schulischen Kontext als transformative Kraft etabliert. Hier finden Sie Einblicke in die Rolle von Künstlicher Intelligenz in verschiedenen Bildungsbereichen.

"Wir leben in einer Phase der mentalen Pubertät im Umgang mit neuen Möglichkeiten, erschüttert von Wachstumsschmerzen der Medienevolution, denen wir mit konzeptioneller Klugheit begegnen müssen. Es ist nötig, sich geistig von den kleinformatigen Didaktik- und Medienkompetenz-Programmen zu lösen, die auf den Kulturbruch der Digitalisierung lediglich mit ein paar Seminarangeboten an Schulen und Hochschulen und den neuesten technischen Spielereien reagieren, aber eben nicht mit elementaren Ideen und einem Ideal der Medienmündigkeit auf der Höhe der Zeit. Sie sind einfach zu mickrig geträumt." (Pörksen: Die große Gereiztheit, S. 10)

Digitalisierung und ganz aktuell Künstliche Intelligenz haben einen bedeutenden Einfluss auf die Bildung und werden Lernprozesse nachhaltig verändern. Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg stellt sich diesen Herausforderungen im Bereich Hochschullehre, Forschung und sucht Wege des Umgangs mit KI in der Schule.

Weiter zu unserer Themenseite KI in Lehre und Forschung ...

Erfolgreiche Klimatheateraktion

Am 6. und am 7. Dezember 2023 verwandelte sich der Hörsaal A der PH Vorarlberg in einen Theatersaal. Unter dem Titel „Climate Change Theater Action: All Good Things Must Begin“ präsentierten die Englisch-Studierenden Lehramt Sekundarstufe zusammen mit ihren Dozentinnen Angelika Ilg und Ingrid Gessner fünf klimapolitische Kurztheaterstücke und zwei Szenen aus dem Stück Men on Boats von Jaclyn Backhaus. Unterstützt wurden sie von der Fulbright Fremdsprachenassistentin Megan Wadas, dem Musiker Patric Pfister und der Künstlerin Marie-Luise Bonner (beide Praxismittelschule). Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b der Praxismittelschule hatten mit ihren Bildern von Baumstümpfen nach einem Waldbrand einen passenden Rahmen geschaffen, um auf die Brisanz der Klimakrise aufmerksam zu machen. Das Publikum, das an den zwei Tagen aus insgesamt 250 Schülerinnen und Schülern und deren Lehrpersonen bestand, zeigte sich entsprechend beindruckt.

Die Klimatheateraktion machte deutlich, dass es wichtig ist in der Kommunikation über den Klimawandel nicht allein auf Expert:innen und wissenschaftliche Texte zu setzen, sondern alle Sinne anzusprechen. Niklas Klocker von Fridays for Future Vorarlberg betonte, dass es solche Aktionen braucht, um den Handlungsdruck für die Politik zu erhöhen. „Ich setze meine Hoffnung vor allem in Euch, auf junge Menschen“, sagte Klocker in seiner kurzen Ansprache an das Publikum. Er fuhr fort: „Der Zug ist noch nicht abgefahren und es gilt die positive Sichtweise, die in den Theaterstücken vermittelt wurde, mitzunehmen um ein Umdenken zu bewirken“. Seine Sichtweise wurde von Stefan Jarau, dem Koordinator des ÖKOLOG-Netzwerks der PH Vorarlberg, umfassend unterstützt. Dass ganz am Ende aus dem Publikum die Frage kam, ob es bald wieder so eine Aktion geben wird, bestärkte alle Anwesenden weiterzumachen.

Zusammenarbeit Schwerpunkt MINT und Nachhaltigkeit mit Wirtschaft im Walgau

Studierende des Schwerpunktes MINT und Nachhaltigkeit konnten im Sommersemester und in der vorlesungsfreien Zeit einen Teil des Angebots erproben, das die „Wirtschaftsgemeinschaft im Walgau“ Schulen der Region im MINT-Bereich macht: Die Walgauer Werkboxen, die Walgauer Experimente, Lego Spike Essentials und Beebots werden interessierten Schulen zur Verfügung gestellt. Mit den Walgauer Werkboxen werden für Schülerinnen und Schüler fünf Handwerksbereiche unter Anleitung erfahrender „Handwerksfüchse“ erlebbar. Mit den Walgauer Experimenten können in 130 Versuchen physikalische und chemische Phänomene nach dem didaktischen Prinzip von Martin Wagenschein in einer Bearbeitung von Gerd Oberdorfer entdeckt werden. Die programmierbaren Miniroboter eröffnen spielerische Zugänge zu den informatorischen Grundprinzipien.

Die Untersuchung der Lernwirksamkeit der Lernmaterialien durch die Studierenden erfolgte in drei Phasen: Zuerst erhielten die Studierenden in den Räumlichkeiten der Wirtschaftsgemeinschaft eine inspirierende Einführung in das dahinterstehende didaktische Konzept mit anschließender freier Erprobungsphase. Dabei galt es, ganz im Sinne Martin Wagenscheins, die Phänomene in möglichst all ihren Facetten zu erfassen. Dann wurden die Experimentierboxen von den Studierenden in strukturierten Settings im Unterricht der Praxisvolksschule eingesetzt, um die Lernchancen, die sie im Regelunterricht bieten, zu evaluieren. Abschließend erforschten die Studierenden den freien Umgang von Kindern mit den Experimentiersets im Rahmen des Sommercamps. Das Sommercamp bietet den Studierenden die Gelegenheit, mit und von Kindern zu lernen, die sich ausschließlich auf Grund des Aufforderungscharakters des Lernmittels mit diesem beschäftigen. Als didaktische Herausforderung zeigte sich für die Studierenden der Schritt vom Entdecken zum nachhaltigen Lernen. Zusätzlich bot das Sommercamp die Möglichkeit, erfahrenden Werkmeistern über die Schulter zu schauen, wie sie Kindern die Anwendung von naturwissenschaftlichen Grundlagen und Technik in Handwerksberufen vermitteln. Diese intensive Auseinandersetzung wird in Bachelorarbeiten dokumentiert und in einer Masterarbeit weiter untersucht werden.

Akademische Feier 2023

Auch dieses Jahr durfte die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wieder am 08. Juli 2023 im Montforthaus Feldkirch die akademischen Grade an die Absolventinnen und Absolventen der Lehramtstudien Primarstufe und Sekundarstufe verleihen.

Die Fotos der diesjährigen Feier finden Sie hier.

Hospizarbeit und Sterbebegleitung im Fokus der Master-Vorlesung

Im Rahmen der Master-Vorlesung “A Literary and Cultural History of Dying, Mourning, and Commemorating” nahm Prof. Dr. med. Martin Weber am 17. Mai die interessierten Studierenden mit zu einem virtuellen Besuch der Palliativstation der Universitätsmedizin Mainz. Dr. Weber gehört zu den Wegbereitern der Hospizarbeit und der Palliativmedizin in Deutschland. Dass dieses Feld nicht nur eines von Spezialist:innen und Profis ist, sondern dass gerade die Arbeit in Hospizen und die Sterbebegleitung von Ehrenamtlichen (mit)getragen wird, die wichtige Impulse geben, stellte Dr. Weber eindrücklich heraus. Auch auf die Bedürfnisse und für Erwachsene oft überraschende Reife von Kindern und Jugendlichen im Umgang mit Tod und Sterben ging Dr. Weber ein und bestärkte die angehenden Lehrer:innen diese Erkenntnis mit in ihren Schulalltag zu nehmen.