Politik, Demokratie, Zusammenleben

Politikinteresse
45% der Jugendlichen sind an Politik interessiert, 34% haben nur wenig Interesse an Politik und 21% gar kein Interesse. Buben sind etwas interessierter als Mädchen.

Demokratiezufriedenheit | Verhältnis von Bürger/in und Staat
67% der Jugendliche sind zufrieden mit der Art und Weise wie Demokratie in Österreich funktioniert. Eine höhere Zufriedenheit melden Mädchen und Jugendliche in maturaführenden Schulen zurück.

Vorarlberger Jugendliche stimmen eher demokratischen als autoritären Haltungen zu. So sprechen sich 71% dafür aus, dass alle das Recht haben, für ihre Überzeugungen auf der Straße zu demonstrieren (stimme voll/eher zu), für die unbedingte Akzeptanz der Mehrheitsmeinung nach Wahlen 70%, für die Suche nach Kompromissen bei unterschiedlichen Meinungen 74%. Jeweils ein Fünftel stimmt diesen Aussagen teils-teils zu und nur sehr wenige lehnen diese demokratischen Haltungen ausdrücklich ab. Ein Fünftel ist aber doch der Meinung, dass es in jeder Gesellschaft Konflikte gibt, die nur mit Gewalt ausgetragen werden können, 37% meinen, dass eine starke Hand Ordnung in den Staat bringen sollte. Mädchen stimmen demokratischen Aussagen eher zu, Buben etwas stärker autoritären Aussagen.

Haltungen zum Zusammenleben
Die große Mehrheit der Jugendlichen vertritt integrative Einstellungen im Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern. So sind etwa 85% der Jugendlichen der Meinung, dass im Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen alle profitieren können (stimme voll/eher zu), 74% sprechen sich für die Aufnahme von Geflüchteten aus. Eigene Migrationserfahrungen erhöhen die Empathie für Geflüchtete. Gleichzeitig meinen zwei Drittel, dass Menschen, die nach Österreich kommen, sich der österreichischen Kultur anpassen sollten. Ein knappes Drittel der Jugendlichen vertritt die Auffassung, dass genug Ausländer/innen in Österreich leben, sie sind für einen Zuzugs-Stopp. Mädchen vertreten häufiger als Buben integrative Haltungen.

Gefühl der Zugehörigkeit
Mit jeder weiteren Migrationsgeneration nimmt das Zugehörigkeitsgefühl zu Österreich und zum Bundesland zu. Jugendliche der 1. Generation fühlen sich zu 24% als Vorarlberger/in, Jugendliche der 3. Generation bereits zu 76%.