Kunterbunt am 6. Juni 2019

Unter dem Motto „Kunterbunt“ lud die Praxisschule Feldkirch am 5. Juni 2019 in den Pfarrsaal in Tisis. Schülerinnen und Schüler aus allen Schulstufen der Praxisschule zeigten in einer Werkschau aus den Bereichen Kunst, Musik und Kulinarik den rund 350 Gästen, welches Potential und Talent in den jungen Menschen steckt.

Zur gesamten Veranstaltung – zwei Konzerten und einer Ausstellung - durften neben Eltern, Freunden und Verwandten auch die Vizerektorin Dr. Gabriele Böheim und Institutsleiter Dr. Peter Theurl als Vertreter der PH Vorarlberg begrüßt werden. Groß war die die Freude über die Anwesenheit von Günther Ladstätter als ehemaligem Direktor der Schule.

Textsicher und aus vollen Kehlen sangen die VolksschülerInnen im ersten Konzert von einer coolen Bongo Disco, drei kleinen Fischen oder einem entlaufenen Känguru. Es wurde rhythmisch geklatscht und farbenfroh getanzt. Auch ein Streicherensemble aus SchülerInnen der Praxisschule bereicherte den Höhepunkt des ersten Teils: Beim Lied „Music in the Air“ standen 80 junge Talente auf der Bühne. Begleitet wurden alle Lieder am Klavier von Christine Aebi, die das musikalische Konzept erstellt und die Stücke gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen einstudiert hat.

Vor und nach den Konzerten servierten Schülerinnen und Schüler Fingerfood vom Feinsten, welches zuvor unter Anleitung von Fachlehrerin Karin Riedmann von den jungen KöchInnen selbstständig und höchst kompetent zubereitet wurde.

Begleitet wurde der Abend von einer Kunst-Ausstellung der PraxismittelschülerInnen, die von den Lehrpersonen Ewald Hotz, Marie-Luise Bonner und Klaus Graber erarbeitet, zusammengestellt und zwischen den beiden Konzerten eröffnet wurde. Aus allen Schulstufen wurden Werke ausgestellt – von Malerei, grafischen Arbeiten, Fotografien, Reliefs, Objekten und Keramik bis zu fotorealistischen Porträts. So befassten sich die SchülerInnen der 1a mit den kubistischen Formen und Bildern Picassos. Die 2b beschäftigte sich mit Keramikmasken - die technische Umsetzung und auch das Glasieren der Masken erschufen lebendige Arbeiten. Die SchülerInnen der 3a und 3b beschäftigten sich einerseits mit Erwin Wurms „one minute sculptures“ in Fotografie und Reliefs, andererseits erschufen sie auch „persönliche Räume“. Diese zeigen die ganze Kreativität und Erfindungsgabe der Jugendlichen. Aus den 4. Klassen war eine Werkauswahl hochtalentierter Schülerinnen und Schüler zu sehen, die insbesondere durch Michelle Kathrein (4b) mit ihren fotorealistischen Porträtzeichnungen zeigen, was in unseren jungen Menschen für Potential und Talent steckt - die Arbeiten sind bis zum Schulschluss in der Praxisschule zu sehen.

Die Praxismittelschule eröffnete dann mit einem Orchester aus Orff-Instrumenten sicher und rhythmisch exakt den zweiten Teil des Konzerts. Von der ersten bis zur dritten Klasse standen alle Schulstufen auf der Bühne und sangen größtenteils auswendig - mal gefühlvoll, mal fetzig - mit viel Ausdruck Klassiker wie „Help“, „Let it be“ und Hits wie „Count on me“ und „Rolling in the deep“.

Der Schlussapplaus war lange und anhaltend und zeigte, wie sehr sich die oft anstrengenden Proben gelohnt hatten und wie Stolz und Freude in allen Köpfen zurückbleiben werden. An diesem Abend wuchsen alle Beteiligten über sich hinaus und es wurde ersichtlich, wie fröhlich und schön die kunterbunte Vielfalt der Schule leuchtet, wenn man ihr einen Rahmen und eine Bühne hierfür bietet.